A- A A+

Graphik die alle 16 LAG Orte anzeigt mit EU-Karte im Hintergrund

Mittwoch, 08. Februar 2017

22.03.2017 | 10.00 - 12.00 Uhr

5. Sitzung des Entscheidungsgremiums der Regionalinitiative Mangfalltal-Inntal e.V. - Rathaus Bad Aibling, Marienplatz 1

Tagesordnung:

TOP 1: Begrüßung, Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und Beschlussfähigkeit


TOP 2: Vorstellung der zu beschließenden Projekte durch den jeweiligen Projektträger; mit anschließender Frage- und Diskussionsrunde sowie Beschlussfassung.


           1. Ausstellungskonzept Deisenrieder Wetterstollen (Gemeinde Fischbachau), erneute Vorstellung wg. Konzeptänderung, Beschlussfassung
         

           2. Umsetzung Themenwege Wendelstein*

          (1) Öffentlichkeitsarbeit und Projektmanagement (Wendelsteinbahn GmbH)

          (2) Geologie-Rundweg (Wendelsteinbahn GmbH)

          (3) Künstlerweg (Gemeinde Brannenburg)

          (4) Wasserweg (Gemeinde Bad Feilnbach)

          (5) Wendelstein-Männlein-Weg (Gemeinde Bayrischzell)

          (6) Meditationsbergweg (Gemeinde Fischbachau)

          Vorstellung und Beschlussfassung
         * Hierbei handelt es sich um EIN Kooperationsprojekt mit SECHS Projektbögen (sechs LEADER-Förderanträge) und EINEM Kriterienbogen (EIN Beschluss des Entscheidungsgremiums).


         3. Mehrgenerationensport (Christliches Sozialwerk Brannenburg-Flintsbach e.V.), Vorstellung und Beschlussfassung


         4. Konzept Rad- und Wanderwegsbeschilderung in den neuen LAG-Gemeinden (Regionalinitiative Mangfalltal-Inntal e.V.)

TOP 3: Bericht des LAG-Managements zu Monitoring und Evaluierung
TOP 4: Umsetzungsstand und Fortschreibung des Aktionsplans
TOP 5: Sonstiges

 

Unterlagen zur Sitzung:

 

Projekt Deisenrieder Wetterstollen:

 

Projekt Themenwege Wendelstein:

 

Projekt Mehrgenerationensport:

 

Projekt Rad- und Wanderwegebeschilderung der neuen LAG-Gemeinden:


Zurück

Logo der EU, Bayerisches Staatswappen, Logo der LEADER Förderperiode 2014-2020LAG Mangfalltal-Inntal Logo
Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)